Kommission für das Management gentechnisch-veränderter Organismen (GVO) ernannt.


Der INFO INPEA-Punkt für den Gesundheitsschutz und den Schutz der Rechte älterer Menschen ist seit mehreren Jahren bei Alma Mater Europaea ECM tätig. Borut Ambrožič, der Leiter des Infopunkts, ein lokaler Experte für NGOs und auf dem Gebiet des Gesundheitsschutzes und der damit verbundenen Menschenrechte tätig, wurde zum zweiten Mal in die Kommission für das Management gentechnisch veränderter Organismen (GVO) berufen.

Die Regierung der Republik Slowenien hat die Kommission für das Management gentechnisch veränderter Organismen (im Folgenden: GVO-Kommission) eingesetzt, um die Situation und Entwicklung im Bereich des Managements gentechnisch veränderter Organismen zu überwachen. Die Rechtsgrundlage
 
bildet neben den europäischen Vorschriften das Gesetz über das Management gentechnisch veränderter Organismen, das auch die Etablierung von GVO vorschreibt. Eine wichtige Bestimmung in Bezug auf dieses Gesetz ist auch, dass die Öffentlichkeit das Recht hat, über den Umgang mit GVO informiert zu werden und an Zulassungsverfahren gemäß diesem Gesetz beteiligt zu sein.
 
Die GVO-Kommission hat daher folgende Aufgaben:
 
• nimmt Ansichten an und gibt Meinungen und Initiativen zum Einsatz von Gentechnologie und GVO-Management sowie zu sozialen, ethischen, technischen, technologischen, wissenschaftlichen und anderen Aspekten des GVO-Managements ab;
 
• berät die Regierung in Fragen des Einsatzes von Gentechnologie und des Managements von GVO;
 
• die Öffentlichkeit über die Situation und Entwicklungen auf dem Gebiet des Einsatzes von Gentechnologie und des Managements von GVO, über ihre Ansichten und Meinungen sowie über ihre Arbeit zu informieren;
 
• Informationen und Erfahrungen mit verwandten Institutionen im Ausland austauschen und mit ihnen zusammenarbeiten.
 
Die GVO-Kommission besteht aus 17 Mitgliedern, die von der Regierung für einen Zeitraum von vier Jahren ernannt werden. Die Kommission besteht aus: zwei Vertretern der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften, NGOs auf dem Gebiet des Umweltschutzes und einem Vertreter der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste, der medizinischen Wissenschaften, der Veterinärwissenschaften, jedem wissenschaftlichen Ausschuss, der slowenischen Handelskammer, der slowenischen Kammer für Land- und Forstwirtschaft und einem Vertreter von NGOs im Bereich des Gesundheitsschutzes. Vertreter von NGOs werden vom für Umweltschutz zuständigen Ministerium auf der Grundlage einer öffentlichen Aufforderung ernannt. Auf ihrer Novembersitzung hat die Regierung der Republik Slowenien eine Entschließung zur Ernennung von Mitgliedern der Kommission für das Management von GVO angenommen. Zu den Nominierten gehört auch Borut Ambrožič, Leiter des INFO INPEA PUNKTES bei Alma Mater Europaea - ECM. Auf seine Initiative hin wurde 2015 der erste
 
Informationspunkt INPEA - das Internationale Netzwerk zur Verhütung des Missbrauchs älterer Menschen in Slowenien - ins Leben gerufen. Die Internationale Vereinigung zur Verhütung von Gewalt gegen ältere Menschen arbeitet als Nichtregierungsorganisation (NRO) mit besonderem beratenden Status im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (seit 2003), dem Ministerium für Wirtschaft und Soziales (DESA) und dem Ministerium für öffentliche Information der Vereinten Nationen (DPI). INPEA versucht durch internationale Zusammenarbeit, die Fähigkeit der Gesellschaft zu verbessern, unangemessene Behandlung älterer Menschen unter allen Umständen zu erkennen und darauf zu reagieren, damit spätere Lebensjahre frei von Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung und Ausbeutung sind. 2014 ernannte INPEA Borut Ambrožič zu seinem Vertreter in Slowenien.
 
Der NGO-Aktivist Borut Ambrožič ist ein aktiver Experte auf den Gebieten Gesundheit, Menschenrechte und Umweltschutz. Aufgrund seiner Nachschlagewerke in den oben genannten Bereichen wurde er bereits in verschiedene Beratungsgremien oder Funktionen auf lokaler und nationaler Ebene berufen, darunter als Vertreter der Patientenrechte in Maribor, steht im Rat für Behinderte in der Gemeinde Maribor, im Rat für öffentliche Gesundheit und Umwelt in der Gemeinde Maribor und Kommission für Patientenrechte der RS usw.
 
Borut Ambrožič sagte bei der Ernennung: "Ich denke, es ist sehr wichtig, dass die Zivilgesellschaft an allen Entscheidungen beteiligt ist, die uns alle betreffen. Ohne Gesundheit und eine sauberer und sicherer Umwelt würden wir aufhören zu existieren. Schauen Sie sich nur die Schäden an, die durch die Einführung nicht heimischer Arten in unsere Umwelt und / oder die Folgen der Entstehung des neuen Koronavirus, von dem insbesondere die Generation über 65 betroffen ist. Ohne die Teilnahme an solchen Expertenberatungsgremien können wir nicht über eine nachhaltige Strategie sprechen, einer Strategie, die solche Entwicklung der Gesellschaft bedeutet, die die gegenwärtigen Bedürfnisse befriedigt und gleichzeitig zukünftigen Generationen keinen Schaden zufügt. "
 
Was versteht man unter gentechnisch veränderten Organismen? Hierbei handelt es sich um Pflanzen oder Tiere, die gezüchtet werden, um durch Veränderung ihrer zellulären und genetischen Struktur höhere Erträge oder eine höhere
 
Krankheitsresistenz zu erzielen. Dabei wird das genetische Material anders als unter natürlichen Bedingungen durch Kreuzung oder natürliche Rekombination verändert.
 
Gentechnisch veränderte (GM) Lebensmittel sind Lebensmittel oder Futtermittel, die einen gentechnisch veränderten Organismus (GMO) enthalten, daraus bestehen oder daraus hergestellt werden. Das Zulassungsverfahren für neue GVO findet auf EU-Ebene gemäß der Richtlinie 2001/18 / EG und der Verordnung 1829/2003 / EG statt. Letzteres legt Regeln fest, um die Rückverfolgbarkeit von Produkten, die GVO sowie Lebensmittel und Futtermittel enthalten, die aus GVO stammen, in allen Phasen der Produktions- und Vertriebskette sicherzustellen.
 
In Slowenien oder in der EU müssen aus GVO hergestellte Produkte mit den Worten "gentechnisch verändert" oder "gentechnisch verändert" (Name des Organismus) gekennzeichnet sein. Folgendes muss jedoch nicht mit einer solchen Kennzeichnung gekennzeichnet sein:
 
• Fleisch, Milch, Eier, Fisch und andere Produkte, gefüttert mit gentechnisch verändertem Futter,
 
• fermentierte Produkte, die mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen wie Käse, Joghurt und anderen Milchprodukten hergestellt wurden, und
 
• Lebensmittel, bei denen Enzyme verwendet wurden, die aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt wurden.
 
Für Lebensmittel / Futtermittel, die maximal 0,9% des zulässigen GVO enthalten, ist keine Kennzeichnung erforderlich, und der Hersteller eines solchen Lebensmittels / Futtermittels muss auch nachweisen, dass sein Vorhandensein im Produkt versehentlich und technisch unvermeidbar ist. Jeder EU-Mitgliedstaat muss Inspektionen sowie die Überprüfung und Analyse von Proben durchführen sowie wirksame Sanktionen für Verstöße festlegen.
 
Eine Liste der zugelassenen GVO kann unter diesem Link eingesehen werden: https://webgate.ec.europa.eu/dyna/gm_register/index_en.cfm